Wie sich Photovoltaik rechnet

Dass Sonnenenergie umweltfreundlich ist, weiß jedes Kind. Dass wir auch in Österreich einen großen Teil unseres Energiebedarfs mit Photovoltaik abdecken könnten, ist schon weniger bekannt. Dass in den meisten Fällen Photovoltaik auch eine wirtschaftlich sinnvolle Investition ist,  wissen die wenigsten. Ich zeige Ihnen, wo sich für Betriebe und Privatpersonen Sonnenenergie für die eigene Geldbörse rechnet.

Zunächst einmal gibt es sehr begehrte Fördermöglichkeiten durch die OeMAG, eine Aktiengesellschaft, die von Austrian Power Grid, Kontrollbank und einigen anderen Institutionen eingerichtet wurde. Da nur ein beschränktes Kontingent an Förderungen jährlich vergeben wird, kommen nicht alle Photovoltaik-Betreiber in den Genuss dieser Förderung. Photovoltaik-Anlagen mit OeMAG-Verträgen rechnen sich daher immer.
Dazu gibt es für jedes Bundesland noch eigene Landesförderungen. Jene in Wien ist besonders attraktiv.
Photovoltaik-Anlagen können aber auch ohne diese Förderung gewinnbringend sein. Dann etwa, wenn der auf dem Dach produzierte Strom nicht in das öffentliche Netz eingespeist werden muss, sondern im eigenen Haus verbraucht werden kann.

Vor allem dann, wenn es um Klimaanlagen, die ja besonders im Sommer einen hohen Strombedarf haben, geht. Das betrifft saisonale Produktionen, Tourismus/Gastronomiebetriebe, vor allem aber Fachmarktzentren, Einkaufszentren und Handelsunternehmen. Für diese Betriebe rechnen sich kleine, mittlere und große Anlagen. Vorausgesetzt, Experten errechnen, wie hoch der Eigenverbrauch ist und errichten die Photovoltaik-Anlage nach diesem Bedarf.  Bei Wohnhäusern sind Kleinanlagen am Dach dann wirtschaftlich sinnvoll, wenn sich die Anlage am Tagesstromverbrauch für Haushalt und E-Mobilität orientiert.

Bei großen Freiflächenanlagen rechnet sich die Investition mit Förderung für die Strom-Produktion auf optimalen Immobilienflächen. Das heißt, die nächste Stromanbindung ist nicht zu weit entfernt, die Grundfläche weist eine südliche Hanglage aus, die sonst wenig bis keinen Ertrag liefern würde.

Ihr seht, die Frage, wann und wo sich eine Photovoltaik wirtschaftlich rechnet ist sehr kompliziert. Ich habe daher gemeinsam mit meinem Partner Werner Erhart eine Firma gegründet, ERHART-EMS Greentech Solutions, die sich sowohl mit der Technik, aber auch der Wirtschaftlichkeit auseinandersetzt und begonnen bei Förderanträgen bis hin zur Errichtung der Anlage den Betreibern alle Wege abnimmt.
Nähere Infos dazu: www.erhart-ems.at

 

Ihre Meinung