Das Symbol der Weihnachtsbeleuchtung

Handelsmarketing: Wie kleine Kaufleute im großen Wettbewerb bestehen können

Wer in diesen Tagen durch Salzburg, Graz oder Wien spaziert, ist beeindruckt von der wunderbaren Weihnachtsbeleuchtung. Viele Touristen kommen nur wegen dieses Flairs in die Kärntner Straße, in die Wiener Innenstadt am Graben oder auch in die Josefstädterstraße. Ein Teil der bekanntesten Einkaufsstraße Österreichs, der Mariahilfer Straße, bleibt heuer jedoch finster. Wie der Kurier berichtet, konnten sich die dort ansässigen Kaufleute nicht darauf einigen, wer die Kosten für die Beleuchtung übernehmen soll. Das ist schade.

Den Kaufleuten ist offenbar die Image-Wirkung einer attraktiven Beleuchtung nicht bewusst.

Die finstere Mariahilfer Straße zeigt aber auch beispielhaft, warum viele Einkaufszentren erfolgreicher sind als gängige Einkaufsstraßen.

Die Spielregeln der Kooperation unter den Kaufleuten sind dort von vornherein festgelegt. Es gibt einheitliche Öffnungszeiten und einen gemeinsamen Außenauftritt. Die Weihnachtsstimmung ist im vereinbarten Werbe- und Marketing-Beitrag der jeweiligen Shop Partner bereits inkludiert.

Kleinere Kaufleute, die vollkommen auf sich allein gestellt sind oder sich über jede Marketing-Maßnahme erst mühsam mit zahlreichen weiteren Shop Partnern verständigen müssen, bleiben im Konkurrenzkampf gegen den Online-Handel auf der Strecke. Kooperation ist eine der Grundvoraussetzungen, um als kleiner Händler im großen Wettbewerb bestehen zu können. 

 

Ihre Meinung